Nonnen auf der Flucht!

Haltern am See

M03a

Vor mehr als 770 Jahren, anno domini 1243, verließen die Nonnen des Zisterzienserklosters Marienborn völlig überraschend ihre bisherige Heimstatt mitten in der Höhen Mark. Was trieb sie zu dieser überhasteten Flucht? Waren es die bedrohlichen Wölfe, die Wasserarmut der Gegend oder doch andere Gründe?

Bei einer naturkundlichen Wanderung rund um den alten Klosterstandort werden viele weitere alte Spukgeschichten aus der Hohen Mark erzählt wie die vom „Homännchen“ oder vom gemeinen „Mooswicht“ und „verwunschene Orte“ wie die „Galgenbuche“ aufgespürt. Und ganz nebenbei findet sich auch hier im heimischen Westfalen ein „unwiederbringlicher Beweis“ für die biblische Sintflutgeschichte!

 

  Zielgruppe: Jedermann & Jedefrau
  Dauer: ca. 2,5 Stunden
  Teilnehmerzahl:      max. 30 Personen
  Treffpunkt: Haltern am See, Wanderparkplatz Napoleonsbuche, Restaurant Waldschenke, Im Holt 300
  Kosten: auf Anfrage
  Sonstiges:
  Es führt Sie: Arno Straßmann
  Kontakt: a.strassmann@hohemarkerleben.de oder Tel. (02361) 43051