Hex, hex!

Haltern am See

M03aErst wenige Generationen ist es her, dass man fremde Wanderer davor warnte, die menschenleeren Wälder und Heidegebiete der Hohen Mark zu durchqueren: zu unheimlich sei es dort!


Damals kannte fast jeder Bewohner der einsam gelegenen Höfe und kleinen Ortschaften die verwunschenen Orte der Hohen Mark oder war dort der ein oder anderen Spukgestalt gar selbst begegnet!. Im trauten Schein der heimischen Herdfeuer wurden sie dann erzählt, die schaurigen Geschichten aus der Hohen Mark: die vom „Höllenhund“ oder jene vom „grauen Mönch“. Auch der Tanzplatz der Hexen war allen wohlbekannt, man konnte ihn leicht finden, denn die Buchen dort wuchsen nicht gerade, sondern eigenartig krumm, ja teilweise krochen sie schlangengleich über den Boden: Riesen und Zwerge hätten dereinst hier gehaust und bei den „sieben Hügeln“ läge der Schatz eines Heidenkönigs begraben.
Bei einer naturkundlichen Wanderung rund um die „Hexenbuchen“ werden viele der alten Spukgeschichten erzählt und die „verwunschenen Orte“ aufgespürt. Was ist Märchen, Sage oder gar die pure Wahrheit?

  Zielgruppe: Jedermann & Jedefrau
  Dauer: ca. 2,5 Stunden
  Teilnehmerzahl:      max. 30 Personen
  Treffpunkt: Haltern am See, Wanderparkplatz Hexenbuchen, Granatstraße
  Kosten: auf Anfrage
  Sonstiges:
  Es führt Sie: Arno Straßmann
  Kontakt: a.strassmann@hohemarkerleben.de oder Tel. (02361) 43051